Unser Grundwasser

Ein Beitrag von Dipl. Geologe Dr. Chr. Liebau, GeoSystem, Kiel

Im Wasserwerk Spenting wird Grundwasser aus Sanden gewonnen, die während der letzten Eiszeit großräumig abgelagert wurden. Die Brunnen sind in Tiefen zwischen 83 m und 116 m unter Gelände verfiltert. Der hydrogeologische Aufbau des Untergrunds im Wassergewinnungsgebiet Spenting ist in einem Profilschnitt dargestellt, der von Nordwest nach Südost durch das Brunnenfeld verläuft.

Der genutzte Grundwasserleiter wird im Bereich der Brunnen von einem Geschiebemergel überdeckt, der eine Mächtigkeit von etwa 20 m hat. Darüber folgen feinsandige Ablagerungen, die aus mittelsandigen und schluffigen Anteilen bestehen (Mächtigkeit etwa 40 m) Überlagert werden diese Sedimente von einem an der Oberfläche anstehenden, etwa 15 m bis 20 m mächtigen Geschiebemergel. Die beschriebenen Schichtfolgen sind dem jüngsten Erdzeitalter Quartär zuzuordnen und sind vor 10.000 bis 500.000 Jahre abgelagert worden.
Unter diesen eiszeitlichen Ablagerungen (Basis Quartär) folgen wesentlich ältere Schichtfolgen. So wurden im Bereich der Brunnen Kreide-Ablagerungen angetroffen, die etwa 100 Millionen Jahre alt sind. Sie wurden durch den Salzstock Sterup aus großen Tiefen bis in diesen relativ oberflächennahen Bereich angehoben. Zwischen den Brunnen Br. 3 und Br. 4 ist auf kurzer Distanz ein Absatz an der Oberkante der Kreide-Ablagerungen von mehr als 20 m erkennbar.

Neben diesen Kreide-Sedimenten sind schluffige Tone ausgebildet, die dem Tertiär zugeordnet werden können (Vierland-Stufe) und etwa 20 Millionen Jahre alt sind. Nutzbares Grundwasser ist in diese Tiefen nicht gewinnbar.

Der Zustrom des Grundwassers zum Wasserwerk erfolgt im Wesentlichen aus Westen. Das Grundwasser nimmt am allgemeinen festländischen Wasserkreislauf teil. Der unterirdische Wasserabfluss wird im langjährigen Mittel durch die entsprechende Grundwasserneubildung ergänzt, für die überwiegend die Niederschläge in der vegetationsfreien Zeit relevant sind. Für die mengenmäßige Ermittlung des Grundwasserdargebots spielt die Grundwasserneubildung im Wassereinzugsgebiet einer Grundwasserfassungsanlage eine wesentliche Rolle.

Die Messung des Niederschlags im Bereich Spenting ergeben ein langjähriges Mittel für den Zeitraum von 1970 bis 2007 von 850 mm pro Jahr (Deutscher Wetterdienst). Für die Grundwasserneubildung stehen davon etwa 180 mm pro Jahr zur Verfügung. Dabei handelt es sich um das Niederschlagswasser , das im Boden versickert und dem obersten Grundwasserkörper zuströmt. Der Verdunstungsanteil liegt bei etwa 450 mm pro Jahr, der oberirdische Abfluss beträgt etwa 220 mm pro Jahr.
Zur Beurteilung der physikochemischen Beschaffenheit des Grundwassers stehen regelmäßige Rohrwasseranalysen der Brunnen zur Verfügung. Das Grundwasser ist generell von guter Qualität und wird im Wasserwerk lediglich belüftet und anschließend über Kiesfilter geleitet, um die Eisen- und Mangangehalt zu verringern. Relevante Einflüsse auf die Beschaffenheit des Grundwassers, die durch den Menschen verursacht sind, z.B. Nitrat oder Pflanzenschutzmittel, sind nicht festzustellen.

Bei der dem Lebensmittel Nr. 1 gebührenden Sorgfalt im Umgang mit der Natur im Einzugsgebiet der Brunnen ist mit einer Verschlechterung der Qualität des Grundwassers nicht zu rechnen. Dennoch werden langfristig angelegte Versorgemaßnahmen durchgeführt, um auch den nächsten Generationen sauberes Trinkwasser garantieren zu können.

Im Zeitraum seit Inbetriebnahme der Brunnen sind keine nachteiligen Schäden im Naturhaushalt bekannt geworden. Die Auswertung der Betriebsdaten des Wasserwerks Spenting aus dem Bewilligungszeitraum seit 1980 zeigt eine sozial- und umweltverträgliche Nutzung des Grundwasservorkommens. Insbesondere aufgrund des relativ hohen Grundwasserflurabstands - Tiefe der Grundwasseroberfläche unter Gelände – ist auch bei der zukünftigen Entnahme nicht mit negativen Auswirkungen zu rechnen. Aufgrund der naturräumlichen Dimension des genutzten Grundwasserleiters steht auch in Zukunft eine ausreichende Menge an Grundwasser zur Verfügung, um die Bevölkerung mit hervorragendem Trinkwasser zu versorgen.

Aktuelles Infos

Reines Trinkwasservom 16.09.2016

Der WBV Mittelangeln ist stolz auf seine Trinkwasserqualität. Regelmäßige Analysen sichern die Qualität! Diese können Sie auf unserer Webseite jederzeit einsehen.

...

Gesamten Artikel lesen

Aktuelles Bauprojekte

Neubau eines Brunnens ( Brunnen VII)

Es entsteht ein moderner, neuer Trinkwasserbrunnen für ein sauberes und gesundes Trinkwasser auch in Zukunft.

Alle Baumaßnahmen anzeigen

Öffnungszeiten & Anfahrt

Montag bis Freitag von 8 - 12 Uhr
» Anfahrtsplan